„Himmelstern“

Janas Buchkaleidoskop

Die Feen berühren ihre Zauberstäbe,
das Glitzern sieht man in der Nacht.
Es sind die vielen aber Tausend Sterne,
sie geben wohl auf alle Kinder acht.
Die weißen Bänder, die sie tragen, wehen leicht im Wind,
man sieht es als Silberstreif am Horizont und senden sie aus ihrer Welt
in den schönsten Farben einen Regenbogen her,
dann fliegen die Feen mit den Engeln in einen schönen Traum,
der dem Kind im Schlaf erzählt.

Manchmal wünsche ich mir, dass alle Fragen die nicht beantwortet,
zu bunten Luftballons sich wandeln, die durch die Welt fliegen
von Ort zu Ort und der Kummer wandelt sich, in die schönsten Farben
so wie sie am Himmel ziehen.

Weiteres zum Buch gern unter http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/72.htmlund/oder unter http://buchpotpourri.goeritz-netz.de/gedichte/himmelsstern

Ursprünglichen Post anzeigen