Mein Buch „Rosen hinter Burgmauern“ 

"... Immer dichter standen die Bäume an beiden Rändern des Weges. Der Kaufmann kam zur anderen Seite an sie heran und sagte „Ab jetzt fahren wir im Wald. Erst morgen Mittag werden wir ihn wieder verlassen.“ „Dann bleiben wir über Nacht auch in diesem Wald?“, fragte sie und der alte Mann nickte zur Bestätigung. Dann … Weiterlesen Mein Buch „Rosen hinter Burgmauern“ 

Meine historische Geschichte „Nur ein Hexenleben…“

"... Am Abend führte die Bäuerin dann Johanna in die Scheune zurück und Barbara folgte ihnen. Durch eine Spalte in der Wand konnte sie mit ansehen, wie die Bäuerin Johanna schlug. Irgendwie trafen sie diese Schläge selbst, denn sie zuckte bei jedem zusammen. Das Klatschen war sehr laut, aber Johanna machte mit dem Gebet einfach … Weiterlesen Meine historische Geschichte „Nur ein Hexenleben…“

„Im Fluss der Liebe“

Janas Buchkaleidoskop

Gewinnen darf nur die Liebe.

Ehrlich, ist nur ein Wort, doch als Gefühl, ist es wichtig.

Richtig Leben gibt es nicht. Es geht nur individuell.

Weitere Leseproben gern unter http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/37.html

Ursprünglichen Post anzeigen

Ein Sommer unter der Mondsichel

Wien, im Jahre 1683 "... Mitten im Gottesdienst gab es einen gewaltigen Knall und alle sprangen von ihren Bänken auf. Von hinten rief einer „Die Osmanen haben den Dom mit ein paar Kanonenkugeln beschossen, doch das Haus Gottes hat den Heiden widerstanden.“ „Preisen wir Gott!“, rief der Pfarrer von vorn und alle brachen in Jubel … Weiterlesen Ein Sommer unter der Mondsichel

Sieben Nächte im Paradies

Sommer, Sonne, Griechenland ... "... Die Frau drehte sich um und ging los, um am Strand nach anderen Menschen zu suchen, die ja sicher auch auf dieser Insel lebten. Vielleicht gab es auch eine Taverne hier. Das Geld und den Ausweis hatte sie vorsorglich im Brustbeutel um den Hals gehabt. Alles andere trieb jetzt irgendwo … Weiterlesen Sieben Nächte im Paradies

„Kaleidoskop“

Janas Buchkaleidoskop

Wenn das Laute verstummt, Gedankenkreise sich schließen, Gefühle, Stille suchen, ist der Tag gegangen und schenkt der Nacht ein Sternenmeer,
das sich im Blau des Wassers widerspiegelt, welches die Sonne zum Abschied küsste.

Ursprünglichen Post anzeigen

Mein Kinderbuch „Pauline und der Drache“

"… Tim hatte seine Schwester aus den Augen verloren. Gerade eben hatte er die Jacke noch auf dem Hang gesehen und nun war sie weg. Verschwunden! Er schaute seinen Vater an, der neben ihm stand und nach unten schaute, aber auch der konnte sie nicht mehr sehen. Jutta stand wie versteinert etwa zwanzig Meter hinter … Weiterlesen Mein Kinderbuch „Pauline und der Drache“