„Die römische Münze“

"... Karl legte sich auf sein Bett und dachte über den Tag nach. War es richtig gewesen Amara zu kaufen? Es war eine ganze Menge Geld, die er so ausgegeben hatte, doch er hatte das Geld nicht verloren, sondern nur eingetauscht. Was war schon Geld, wenn es um einen Menschen ging. Er wollte gerade das … Weiterlesen „Die römische Münze“

„Wolken am Himmelsrand“

Janas Buchkaleidoskop

werbung wolken am himmelrand

Zauberwald, Bäume atmen frühe Morgenluft.
Ihr Herz, es legt die Schwere der Nacht auf grünes Moos.
Weich gebettet versinkt es ins Nirgendwo.
Morgenröte wandert langsam aufwärts, schönes Violinenspiel.
Leidenschaft, ringt noch mit der Nacht, doch weißes Tuch umhüllt sie sacht.
Liebe fehlte, doch Seele lacht schon in den Tag.
Ein zweites Mal wird es nicht geben.

*

Auch wenn du glaubst, du wärst allein, sie sehen dich.
Führen deine Schritte dich auch woanders entlang, als meine Schritte mich,
unser Weg, kann nur Liebe sein.
Sterne sie leuchten nur, weil die Sonne ihnen Licht auch schenkt.
Suchen wir die  Antwort in uns, wenn keiner eine Antwort weiß.
Probieren wir uns aus  und finden uns wirklich.
Glauben wir an die Liebe, die uns führen wird, wenn wir doch einmal traurig sind.      Und glaube ich, ich wäre allein, ich bin gesehen durch sie.

Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter   http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/88.html

Ursprünglichen Post anzeigen