„Kater Gismo und der Zahn des Löwen“

„… Sie schlichen hinter einer Blumenrabatte und einer niedrigen Hecke, die am Rande des Weges gepflanzt war, entlang, sodass die Zoobesucher sie nicht sehen konnten. Vom Zookrankenhaus ging es zu einer großen Freifläche, auf der ein paar Zebras im Gras fangen spielten. Gismo sagte „Die haben Streifen so wie du. Bist du etwa auch ein Zebra?“ dabei sah er Dorian schräg an, aber der erwiderte spöttisch „Meine Steifen sind schwarz grau und nicht schwarz weiß!“ Das Zebra Luise hatte die beiden Kater gesehen und kam zum Zaun gelaufen. Sie begrüßte die beiden Kater und wollte wissen, was es so neues gab außerhalb des Zoos. Nach einem längeren Gespräch verabschiedeten sie sich wieder und die beiden Kater schlichen weiter.
Am nächsten Freigelände rief eine Stimme von weit oben „Was macht ihr zwei den hier im Zoo? Dürft ihr denn überhaupt hier rein?“ Gismo schaute erschrocken nach oben und sah eine Giraffe über sich. „Ich bin Gismo und das ist Dorian. Wir haben unseren Freund Martin im Zookrankenhaus besucht. Bitte verrate uns nicht.“ Die Giraffe entgegnete „Ich bin Anton und ihr seid die Freunde von dem Marder?“ Gismo nickte. „Passt aber auf das euch niemand erwischt“, sagte Anton und Gismo verabschiedete sich schnell.
Neben dem Gelände der Giraffe war ein großer Käfig mit den verschiedensten Vögeln zu sehen. Papageien, Wellensittiche und Finken in allen Farben waren dort drin, in vielen kleinen Abteilen, sowie einer großen Freiflughalle zu sehen. Gismo schaute seinen Freund von der Seite aus an und schubste ihn. Er schmunzelte und sagte „Dorian, wir sind nur zum Schauen hier und nicht damit du ein Mittagessen bekommst.“ Dorian nickte, hielt den Kopf schräg und sah seinen Freund schelmisch an, sagte aber nichts dazu. Dann wendeten sie sich von dem Käfig ab. Die kleinen Vögel in dem Käfig waren ganz froh, dass zwischen ihnen und den beiden Katern ein stabiles Gitter war und die beiden nicht hinein konnten, auch wenn die beiden Kater ihnen bestimmt nichts getan hätten.
Auf dem Weg zum nächsten Gehege sah ein kleines Mädchen von etwa drei Jahren die beiden Kater an der Hecke entlang laufen. Sie hatte kleine Schleifen in den Haaren und sie strich Gismo über den Kopf. Dann rief ihre Mutter sie und sie lief zu ihr hinüber. Gismo sagte zu Dorian „Das war aber knapp. Wenn die Mutter sie geholt hätte, dann wäre unser Zooausflug schon jetzt zu Ende gewesen und wir haben doch noch gar nicht viel gesehen.“ Dorian nickte zustimmend. Noch vorsichtiger als bisher machten sie sich auf den weiteren Weg. …“
Weiter lesen in meinem Kinderbuch „Kater Gismo und der Zahn des Löwen“ mit ISBN 978-3-7347-8870-3, (als Buch für 5,49 Euro und als E-Book für 2,49 Euro)
Alle Informationen immer unter http://www.kinderbuch.goeritz-netz.de/11.html
kater gismo und der zahn des löwen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s