Die Feuerbringerin

Die Abenteuer von Judith aus der Geschichte „Die Herrin des Feuers“ gehen weiter …

„… Langsam stiegen sie den Berg hinauf. Auch auf dieser Seite lagen spitze und scharfkantige Steine. Judith war ja immer noch barfuß, nur Aschfari trug Stiefel und als Judith wieder etwas besser auftreten konnte nahm Aschfari Judiths Hand, zusammen gingen sie langsam und vorsichtig im Mondlicht weiter den Berg hinauf. Ein paar Mal rutschte Judith aus, aber Aschfari hielt sie so fest, dass sie diesmal nicht stürzte. Auf dem halben Weg sah Judith ein paar Trümmer neben dem Weg liegen. Sie zeigte darauf und Aschfari sagte „Das sind die Reste meines Fluggerätes, mit dem wir vor ein paar Tagen hier abgestürzt sind.“ ein Teil der Trümmer schien noch zu qualmen, aber das konnte nach der langen Zeit, die seit dem Absturz vergangen war, ja eigentlich nicht sein. Die beiden Frauen gingen vorsichtig durch das Trümmerfeld auf dem Hang.

Große und kleine Bruchstücke, Tragflächenreste und verbogenen Stahlträger lagen kreuz und quer herum. An einigen war noch die Beplankung zu sehen. Im Mondlicht konnte Judith keine Farben ausmachen, aber Teile davon schienen bemalt gewesen zu sein. Auch ein paar Sitze fand Judith und an einem war noch ein Wesen angeschnallt. Judith schreckte zurück, als sie in die toten Augen schaute. In der Nähe der Spitze fand Judith einen Kasten, an dem noch einige Lichter blinkten und hob ihn auf. Aschfari sah ihn sich an und sagte „Das scheint unser Funkgerät zu sein, aber da ist nur noch das Mikrofon dran. Der Lautsprecher fehlt.“ dabei zog sie an einem abgerissenen Kabel und zwei Funken zuckten auf. Aschfari schreckte zurück und ließ das Kabel sofort wieder fallen. „Vielleicht geht es ja noch.“ sagte Judith und griff zu dem Mikrofon, dann hielt sie es der Freundin hin.

Aschfari drückte einen seitlich angebrachten Knopf und begann „Hallo, hallo. Hier ist Aschfari. Ich bin auf dem Weg nach Waktawuk. Mit meiner Freundin Judith mache ich mich zu Fuß dorthin auf den Weg.“ als sie fertig war verlöschten die Lichter. „Ob das jemand gehört hat?“ fragte sie und Judith zuckte mit den Schultern, dann warf sie das Gerät auf den Haufen. Sie gingen weiter zum Heck des Fluggerätes, wo der Qualm herkam. Unmittelbar bevor sie das Heck erreichten brach unter Judith der Boden ein. Sie rutschte ab und hielt sich an einem in die Öffnung ragenden Träger fest. Aschfari versuchte ihre Hand zu ergreifen und sie wieder herauf zu sich zu ziehen, Judith versuchte mit den Füßen an der Wand halt zu bekommen und sich so wieder hoch zu stemmen, doch sie rutschte immer weiter ab.

Aschfari beugte sich so weit wie möglich nach vorn, doch auch sie kam ins Rutschen. Schnell warf sie sich zurück auf den festen Boden des Hanges. Dort sitzend schaute sie sich um, ob sie etwas finden konnte, mit dem sie die Freundin wieder auf den Boden zurückziehen konnte. Sie zog an einem Kabel und warf es Judith zu, doch es war einen halben Meter zu kurz und verfehlte sie nur knapp.

Noch einmal versuchte es Aschfari, doch beim Versuch das Kabel zu fassen rutschten Judiths Finger vom Träger ab. Sie fiel in eine Höhle und setzte sich selbst in Flammen, damit sie etwas sehen konnte, doch der Fall war tief. Judith verlor das Bewusstsein und die Flamme erlosch. Tief unten im Berg schlug sie in der Dunkelheit auf dem Boden auf. …“

weiter lesen in meinem Buch „Die Feuerbringerin“ mit ISBN 978-3-7412-8368-0 als Buch für 6,49 Euro und als E-Book für nur 2,49 Euro.

Alle Informationen immer unter http://fantasy.goeritz-netz.de/2.html

 

die feuerbringerin

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s