Ein Sturm bricht herein …

„… Nachdenklich sah sie auf das Korn zu ihren Füßen. Sie ließ die Ähren durch ihre Finger gleiten. Eigentlich sollte nun die Ernte erfolgen und sie sollte den Schmied heiraten, der aber nun schon ein paar Tage tot war. Tränen rannen ihr über die Wangen, als sie an das heimatliche Dorf und die Menschen darin zurückdachte. Noch vor ein paar Tagen war alles gut gewesen und nun?

Die Sonne drückte auf sie herunter und besonders die Kinder hatten darunter zu Leiden. Aber dennoch hielt Claudia die Ohren ständig weiter offen. Fast panisch sah sie sich immer wieder nach allen Seiten um. Zwar waren sie im kniehohen Getreide, aber wenn da jemand geritten käme, wäre der Weg zum nächsten Waldstück viel zu weit. War es wirklich eine gute Idee gewesen, am helllichten Tage zu gehen? Besser wäre es doch gewesen, nachts die Freifläche zu überqueren, denn Claudia wusste, dass die Reiter nachts ruhten. Sie sah Gernold von der Seite aus an und hoffte, dass er wusste, was er hier machte. Schließlich war er der Erfahrenste in der Gruppe.

Nach einer Weile sah Claudia die andere Waldkante mit dem Wäldchen dahinter, in dem sie die nächste Nacht verbringen würden. Gleichzeitig vernahm sie aber ein beunruhigendes Geräusch von der Seite. Sie sah sich dorthin um und bemerkte eine kleine Staubwolke. Verzweifelt sah sie nach vorn und schätzte den Weg dorthin ein. Der Abstand zu Fuß zum Wald war viel weiter, als der Weg der Pferde bis zu ihr. Selbst wenn sie rennen würde, so würde sie den Waldrand nie rechtzeitig erreichen können. Zusammen mit Gernold war sie am hinteren Ende der Gruppe gegangen.

Vorn begannen die Ersten zu rennen und sie sah den Mann an. Sie dachte daran, dass sie die Jacke eines der Reiter trug und noch dessen Blut daran klebte. Wenn sie so gefasst werden würde, so würde sie nicht am Leben bleiben und in das Lager wollte sie auch nicht zurück. Zu all der Gewalt! . Verzweifelt sah sie sich nach einer Versteckmöglichkeit um. Schließlich blieb nur das Getreide übrig. Ohne die schwarze Jacke würde sie, bewegungslos im Korn liegend, aus einer Entfernung von ein paar Pferdelängen vielleicht nicht mehr zu sehen sein. Das war ihre einzige Chance zu überleben!

Claudia löste den Strick, zog hastig die Jacke aus und faltete sie zusammen. Schließlich ließ sie sich fallen und legte sich auf die Jacke. Das Donnern der Pferdehufe kam immer näher und schließlich hörte sie die anderen aus ihrer Gruppe schreien. Ganz dicht presste sie sich an den Boden. Die Erschütterungen der Pferde konnte sie deutlich spüren, doch sie machte keine Bewegung. Starr lag sie einfach da. Nicht weit von ihr entfernt ritten die Männer durch das Getreide. …“

Weiter lesen in meinem Buch „Sturm über den Stämmen“ mit ISBN 978-3-7528-7710-6, als Buch für 7,90 Euro und als eBook für  2,49 Euro.

Alle Informationen immer unter http://buch.goeritz-netz.de/23.html

 

Buchcover-45

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s