Wo die Liebe hinfällt …

Mein Buch „Liebe hinter Klostermauern“ ist am 01.11.2017 im Verlag BoD erschienen (BoD – Books on Demand, Norderstedt, nähere Informationen finden Sie unter http://www.BoD.de)

Die ISBN lautet 978-3-7448-8973-5

120 Seiten, Buchformat: 12 cm x 19 cm

Altersempfehlung: ab 16 Jahre

Hier dazu der Klappentext:

„Ein Leben wie im Kloster? Wollte sie das wirklich? Das fragt sich Karla, die Heldin dieser Geschichte, als sie auf Drängen ihrer Eltern in eine Hauswirtschaftsschule gehen muss, die sich in einem Kloster befindet. Doch dort lernt sie Rebecca kennen und verliebt sich in die gleichaltrige Frau.

Kann das gut gehen oder verstößt sie damit zu sehr gegen die Konventionen des Klosters und der Welt? Bleibt sie alleine zurück oder findet sie doch noch ihr Glück?“

Hier die Vorschau des Buchcovers:

Mein Buch „Liebe hinter Klostermauern“ bei BoD:
https://www.bod.de/buchshop/liebe-hinter-klostermauern-uwe-goeritz-9783744889735

Mein Buch „Liebe hinter Klostermauern“ bei Amazon:
https://www.amazon.de/dp/3744889734

Diese Online-Shops führen das Buch „Liebe hinter Klostermauern“ ebenfalls:
http://www.bookbutler.de/compare?isbn=978-3-7448-8973-5

Mein Buch „Liebe hinter Klostermauern“ ist auch als eBook erhältlich:

Das eBook erscheint mit der ISBN 978-3-7460-2019-8 und wird zum Verkaufspreis von 2,49 EUR angeboten.

Leseprobe:

„… Zusammen mit Karla stellte sie die Getränke kalt, bereitete die Häppchen und die Dekoration vor. Nach dem Mittag kam dann die Band und machte die letzten Tests. Die laute Musik war überall im Haus zu hören und beschleunigte den Puls aller Frauen hier, bis auf die Nonnen und die Direktorin, obwohl die sicher auch dadurch einen beschleunigten Herzschlag bekamen, nur eben aus einem anderen Grund wie die Schülerinnen.

Für 17:00 Uhr war der Einlas geplant und die beiden Gastgeberinnen hatten sich schon in ein heißes Partyoutfit geworfen. Es war nur noch Zeit für einen kleinen Schwatz mit den fünf Männern und schon sollte es losgehen. Beide begrüßten ihre Gäste an der Tür und gaben Getränke aus. Schnittchen wurden gereicht und Rebecca hielt eine kleine Ansprache, doch da hörte vermutlich nur die Direktorin zu, alle anderen schauten schon sehnsüchtig auf die fünf Männer, die, keine drei Meter von ihnen entfernt, neben der Bühne standen.

Blicke flogen hin und her und endlich konnte die Band auf die Bühne und der Tanz begann. Rebecca hatte natürlich mit dem Engagement der Band ihr Budget schon wieder bei weitem überzogen, aber das war ihr die Sache wert gewesen. Rebecca und Karla liefen mit Getränken und Häppchen durch die Reihen der tanzenden Frauen und verteilten ihre Gaben. Zu diesem Zeitpunkt hatte Rebecca ihre Prüfung schon lange mit der Bestnote abgeschlossen. Keiner der Nonnen und auch nicht der Direktorin war aufgefallen, dass zeitweise nur vier Männer spielten, manchmal auch nur drei, einer war praktisch immer gerade auf der Toilette. Seltsamerweise verschwanden da auch immer einige der tanzenden Frauen und kamen wenig später mit einem Strahlen im Gesicht zurück. Was da so im Dunkel der Flure passierte, das entzog sich der Beobachtung der Lehrerinnen.

Aber es hat eben keinen Sinn, die Leiter zum Hühnerstall zu verschließen, wenn man danach den Fuchs durch die Tür zu den Hühnern lässt. …“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s